Toyota Woven City: Stadt der Zukunft

Toyota Woven City: Stadt der Zukunft

Die Toyota Woven City soll als intelligente Stadt der Zukunft ein Testgelände werden, in welcher neue Technologien im großen Rahmen zum Einsatz kommen. Die Rede ist hierbei von autonomen Straßenverkehr, Lieferdrohnen, Heimautomatitionen, Roboter und mehr. Die Stadt soll auf einem stillgelegten Fabriksgelände entstehen.

Wie sieht dir Stadt der Zukunft überhaupt aus? Laut dem japanischen Autokonzern Toyota ist diese sauber, vernetzt und intelligent. Auf der CES in Las Vegas wurde das Konzept offiziell vorgestellt. Toyota will in der Stadt Technologien in einer realen Umgebung umsetzen und testen. Damit die Stadt nachhaltig ist und einen kleinen Kohlenmonoxid-Fußabdruck hat, werden Gebäude dabei hauptsächlich aus Holz bestehen. Das Holz für diese Gebäude soll sowohl auf traditionelle Weise, als auch mit Robotern bearbeitet werden. Damit auch bei der Energieversorgung ein Zukunftskonzept zum Einsatz kommt, sollen Solaranlagen und Brennstoffzellen auf den Dächern installiert werden. Die Brennstoffzellen sollen dabei mit Wasserstoff betrieben werden, genau so wie es sich die japanische Regierung vorstellt.

Die Bewohner werden auch in ihren Häusern durch verschiedene System unterstützt. So sollen diverse Heimautomatisierungen zur Verfügung stehen und Roboter, sowie Sensoren, die den Gesundheitszustand der Bewohner überwachen. Mittels künstlicher Intelligenz (KI) kann auch der Alltag im Haushalt erleichtert werden. Aber auch kleine Roboter die einem beispielsweise Getränke zusammenmischen sollen in den eigenen vier Wänden nichts unrealistisches darstellen.

Auch bei den Straßen und Wegen wurde nachgedacht: Insgesamt gibt es drei verschiedene Straßentypen.
Parkähnliche Promenaden sind ausschließlich für Fußgänger. Dann gibt es Wege, die sowohl für Fahrzeuge, als auch für Fußgänger konzipiert sind. Die Fahrzeuge sollen dabei jedoch mit niedriger Geschwindigkeit unterwegs sein. Als dritte Straßenart gibt es dann noch eine eigene Straße für schnellere Fahrzeuge. Diese drei Arten sollen laut Toyota zu einem „organischen Gittermuster“ verweben. Dieses System gibt der Stadt auch den Namen Woven City.

Drohnen, Autonome Fahrzeuge und Gebäude aus Holz in der Woven City / Bild: Toyota, Everything Smart, Fabian Geissler
Drohnen, Autonome Fahrzeuge und Gebäude aus Holz in der Woven City / Bild: Toyota

Doch nicht jedes Fahrzeug kommt in die Stadt: diese ist lediglich Fahrzeugen vorbehalten, die keine Schadstoffe emittieren. In der Stadt der Zukunft sollen nur autonome Fahrzeuge unterwegs sein. Hierfür könnte das Modulare Fahrzeug e-Palette von Toyota zum Einsatz kommen. Das Fahrzeug wurde von Toyota auf der CES2018 präsentiert und soll als Bus und Lieferwagen eingesetzt werden. Besonders praktisch: Das Fahrzeug kann auch zu einem Hotelzimmer, Büro, Geschäft oder Arztpraxis umfunktioniert werden.

Viele Pflanzen sorgen in der Woven City für ein angenehmeres Luftklima / Bild: Toyota, Everything Smart, Fabian Geissler, CES, Las Vegas, CES2020
Viele Pflanzen sorgen in der Woven City für ein angenehmeres Luftklima / Bild: Toyota

Zum Einsatz kommen sollen auch Drohnen, welche nicht nur für die logistische Versorgung zuständig sein können, sondern auch Pakete an die Bewohner ausliefern. Da die Stadt von Anfang an durchgeplant ist, können bereits im Vorfeld wichtige Entscheidungen getroffen werden. So sollen die Gebäude nicht nur aus Holz stehen, sondern auch viele Pflanzen sollen bei den Gebäuden für ein angenehmeres Luftklima sorgen.

Standort und Architekt der Woven City

Eine komplette Stadt zu bauen, selbst in einem kleinen Maßstab wie diesem, ist eine einzigartige Gelegenheit, Zukunftstechnologien zu entwickeln, einschließlich eines digitalen Betriebssystems für die Infrastruktur der Stadt

– Akio Toyoda, Präsident der Toyota Motor Corporation

Die Stadt wird auf einem 175 Hektar großen Gelände entstehen. Hierfür kommt eine stillgelegte Toyota-Fabrik nahe dem Fujiyama in Frage. Am Anfang sollen Mitarbeiter des Konzerns mit ihren Familien einziehen. Pensionisten, Wissenschaftler, Industriepartner und Einzelhändler sollen ebenfalls Bewohner werden.

Toyota arbeitet mit dem renommierten dänischen Architekten Bjarke Ingels zusammen. Dieser ist dabei keine unbekannte Größe, denn er hat auch das Two World Trade Center in New York entworfen. Unter anderem arbeitet er auch an dem neuen Hauptsitz von Google mit.
Bereits Anfang 2021 soll der erste Spatenstich für die Woven City erfolgen.

Weiter Informationen gibt es auf der Webseite der Woven City.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Infos zum Beitrag

Sag uns deine Meinung zum Beitrag im Kommentar! Gerne beantworten wir auch deine Fragen und helfen.

Werbung

Videos

Wird geladen...

Werbung

Klicke auf den Button um den Inhalt von rcm-eu.amazon-adsystem.com zu laden.

Inhalt laden